Kreisweite Katzenschutzverordnung!

Anlässlich des Weltkatzentages am 8. August möchten wir auch in diesem Jahr auf das Leid der Straßenkatzen aufmerksam machen

und uns noch einmal für eine flächendeckende Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für frei laufende Katzen aus Privatbesitz einsetzen, denn alle heimatlosen Straßenkatzen und -kater sind ungewollte und verstoßende Nachkommen von Tieren, die ehemals Besitzer hatten.

Der Deutsche Tierschutzbund fordert seit Jahren eine verbindliche Katzenschutzverordnung (https://www.tierschutzbund.de/news-storage/heimtiere/060818-weltkatzentag-forderung-nach-bundesweit-einheitlicher-kennzeichnungs-und-registrierungspflicht/), ist sie doch der einzige sinnvolle Weg, um das andauernde Katzenelend einzudämmen.

Auch in diesem Jahr müssen wir fast täglich Katzenbabys und ausgemergelte Mutterkatzen im Tierheim aufnehmen, die oft wie Müll entsorgt wurden und mehr tot als lebendig sind, wenn sie in unsere Obhut kommen.

Wir bitten deshalb alle Katzenbesitzer, Verantwortung zu zeigen und ihre Tiere unbedingt kastrieren, kennzeichnen und registrieren zu lassen, auch wenn es in ihrer Stadt oder Gemeinde noch keine verpflichtende Verordnung gibt.

Die Einführung einer entsprechende Verordnung für den gesamten Kreis Lippe wäre der einzig richtige Weg, um Katzen aus unserer Region das grausame Leben auf der Straße zu ersparen, so wie es der Kreis Herford bereits vor zehn Jahren vorgemacht hat (siehe auch: http://www.tierheimdetmold.de/index.php/informationen/wissenwertes/kastrationspflicht).